Hiebing kritisiert BBS-Situation

Hiebing kritisiert BBS-Situation

pm Meppen. Die Unterrichtsversorgung an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Meppen lag im vergangenen Jahr bei 83,1 Prozent. Dies ergab eine Anfrage der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Damit lag die Versorgung in Meppen unter dem Landesdurchschnitt von 88,6 Prozent.

Der Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing (CDU) kritisierte beide Werte als zu niedrig. Schuld daran sei die verfehlte Schulpolitik von Landeskultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Vor zwei Jahren sei auf deren Initiative den BBS die Stellenbewirtschaftung entzogen worden. „Dieser gravierende Eingriff in die Eigenverantwortung der Schule hat nur Unruhe gebracht, sich aber nicht positiv auf die Unterrichtsversorgung ausgewirkt“, wird Hiebing in einer Pressemitteilung zitiert. Hiebing fordert, den Entschluss zurückzunehmen. Zudem müsse die Landesregierung ein Konzept zur Sicherung der Unterrichtsversorgung vorlegen.

Quelle: Meppener Tagespost – Meppen/ Haren – 16.08.2016