Hiebing: „Wir vergessen die kleinen Kultureinrichtungen nicht“

Hiebing: „Wir vergessen die kleinen Kultureinrichtungen nicht“

Meppen/Hannover. Dass der Kulturbereich zu den Branchen zählt, die von der COVID-19-Pandemie besonders hart getroffen sind, ist kein Geheimnis. Umso wichtiger ist daher die Botschaft, dass das Land Niedersachsen seine kulturellen Strukturen trotz Coronabelastungen weiter massiv fördern wird – und diese Unterstützung sich auch im Haushalt 2021 deutlich wiederfindet. „Wir alle merken derzeit, wie sehr uns die kulturellen Angebote fehlen. Mit dem kommenden Haushalt bringen wir insofern auch unsere Wertschätzung für die vielfältige Kulturlandschaft in Niedersachsen zum Ausdruck“, erläutert Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing (CDU). Dabei betont er, dass die Förderkulisse auch zahlreichen emsländischen Kulturschaffenden zugute kommen werde.

 

Viele der bisherigen Sonderprogramme würden im kommenden Jahr in gleicher Dimension fortgeführt, so Hiebing weiter. Explizit nennt er dabei die kommunalen Theater, die weiterhin rund 30 Mio. Euro erhalten sollen, sowie die Förderung der Theaterpädagogik, das Musikalisierungsprogrammm für Kinder und die Projektförderung der Kunstschulen. Dass auch das 2019 erstmalig aufgelegte Sonderprogramm des Landes für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine in 2021 fortgeführt werde und Mittel in Höhe von 2,5 Mio. Euro bereithalte, komme insbesondere den kleineren Anbietern zugute. Das Programm werde erneut zu großen Teilen über die Emsländische Landschaft abgewickelt und zeige deutlich, dass das Land die kleinen Kultureinrichtungen nicht vergesse, bekräftigt Hiebing. Er ermuntere daher die Kulturschaffenden im Emsland, sich gezielt mit den neuen Möglichkeiten auseinanderzusetzen und um Unterstützung zu bemühen, sobald die Modalitäten abschließend definiert seien.

„Die Vielfalt der Kultur ist eine ganz zentrale Grundlage unserer Gesellschaft, auch und gerade im ländlichen Raum. Deshalb freue ich mich, dass es eine ganze Reihe emsländischer Einrichtungen gibt, die bei den Förderungen zum Zuge kommen und von den Mitteln profitieren können“, so der CDU-Landtagsabgeordnete abschließend.

Pressemitteilung Bernd-Carsten Hiebing MdL

Foto: Wahlkreisbüro Bernd-Carsten Hiebing MdL